Allgemein

Führung durch den Klimagarten

 

Da die Sonne in den letzten Wochen recht häufig schien ist die Natur am Erwachen und es grünt. So auch im Klimagarten. Eine Gelegenheit zur Besichtigung bietet sich am Donnerstag, 24. April, an. Da laden Verbraucherzentrale und Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC), zu ihrer ersten gemeinsamen Neu-Hallenser-Tour in diesem Jahr ein. Die kleine Radtour führt auf alltagstauglichen Wegen vom Stadtzentrum, über Halle-Neustadt, in den Westen von Halle. Ziel ist der Klimagarten in Heide-Süd, in dem die Teilnehmer eine interessante Führung erwartet.

 

Treff:     16.00 Uhr, Verbraucherzentrale, Oleariusstraße 6 b oder

            16:30 Uhr, Mehrgenerationenhaus „Pusteblume“, Zur Saaleaue 51 a

Was gibt es Neues aus dem Klimagarten im August?

Heir die neusten Bilder:

Der Bauerntabak ist in den letzten Wochen ganz schön gewachsen.

Oder wie hier der Purpurene-Wasserdost.

Und rot blüht der Blumenrohr.

Ein Besuch lohnt sich

Im Moment blüht es in allen erdenklichen Farben im Klimagarten. Hier ein paar Eindrücke:

Herlich gelb blüht die Durchwachsene Silphie.

Der Blutweiderich erstrahlt in zartem rosa.

Weiß blühen die Dahlien.

In vielen verschiedenen Farben blüht die Wildpflanzenmischung.

Es grünt wieder

Nach dem doch recht langen Winter erwacht die Natur wieder,  so auch bei uns im Klimagarten.

Die fleissigen Helfer bringen verschiedene Pflanzen und Saatgut wieder in die Erde und die mehrjährigen Pflanzen beginnen wieder auszutreiben und Biomasse zu bilden.

Liebe Hallenser und andere Interssierte, es ist wieder an der Zeit, dem Klimagarten einen Besuch abzustatten. In den nächsten Wochen und Monaten wird sich der Klimagarten wieder in ein grünes, blühendes Kleinod verwandeln.

Auswertung Gartenjahr 2012 …1,3 Tonnen CO2 gebunden

 

Nach Abschluss des zweiten Gartenjahres im Klimagarten Halle wurden im Herbst 2012 von den verschiedenen Pflanzenarten Proben des Erntematerials genommen. Es wurden speziell die Parzellen Wildpflanzenmischung, Durchwachsende Silphie und Topinambur betrachtet.

Von diesen Pflanzen wurden jeweils mehrere Proben direkt auf der Fläche genommen. Nach dem Trocknen des Erntegutes wurden Mischproben für die weiteren Analysen erstellt, diese Analysen wurden in den Laboren der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durchgeführt.

Die folgende Aufstellung stellt die Analyseergebnisse sowie die prognostizierte CO2-Bindung im aufgewachsenen Erntegut dar.

 
Wildpflanzenmischung:
Trockenmasseertrag:                        572 g TM je m²
Kohlenstoffgehalt:                              45 %
C-Menge im Aufwuchs:                    257 g C je m²
CO2-Äquivalent Aufwuchs:               944 g CO2 je m²
CO2-Bindung Parzelle (470 m²):    443,6 kg CO2
 
Durchwachsende Silphie:
Trockenmasseertrag:                        339 g TM je m²
Kohlenstoffgehalt:                              42,5 %
C-Menge im Aufwuchs:                    144 g C je m²
CO2-Äquivalent Aufwuchs:               528 g CO2 je m²
CO2-Bindung Parzelle (450 m²):    237,7 kg CO2
 
Topinambur:
Trockenmasseertrag:                        216 g TM je m²
Kohlenstoffgehalt:                              43,2 %
C-Menge im Aufwuchs:                    94 g C je m²
CO2-Äquivalent Aufwuchs:               343 g CO2 je m²
CO2-Bindung Parzelle (30 m²):      10,3 kg CO2

Auf den betrachteten Parzellen wurden somit ca. 700 kg CO2 im Erntegut gebunden. Je nach Verwertungsweg, Kompostierung oder stoffliche Nutzung verbleiben von dieser Menge langfristig 15 bzw. 100% gebunden.

In einer Hochrechnung für den gesamten Klimagarten ist mit einer CO2-Bindung von ca. 1,3 Tonnen im Erntegut für das Gartenjahr 2012 zu rechnen.